StartseitePortal UnternehmerberatungPortal UnternehmerPortal OnlinemarketingPortal OfflinemarketingPortal BusinessplanPortal FördermittelPortal FinanzierungPortal FactoringPortal LeasingPortal Inkassowhite Haus VersicherungenKarriereBusinesscenterPortal InhausFAQAnmeldenLoginMitgliederSuchenGalerieNutzergruppenKontakt
Herzlich willkommen ...
white Haus Unternehmerberatung - Konzeption und Optimierung
white Haus Unternehmer - Starten + Wachsen
white Haus Onlinemarketing - Content + Kommunikation
white Haus Offlinemarketing - Dialog + Direkt
white Haus Businessplan - Gestalten + Kalkulieren
white Haus Fördermittel - Beantragen + Erhalten
white Haus Finanzierung - Erstellung + Kapitalbeschaffung
white Haus Factoring - Liquidität + Forderungsabsicherung
white Haus Leasing - Flexibilität + Kapitalerhalt
white Haus Inkasso - Forderungseinzug + Kostensenkung
white Haus Versicherungen - Leistungen + Vergleiche
white Haus Geldanlagen - Sparen + Anlegen
white Haus Gesellschaften - Vorratsgesellschaften + Firmenmäntel
white Haus Treuhand - Abgeschirmt + Abgesichert
white Haus Seminare - Gründen + Ausbauen
white Haus Marktplatz - Präsentieren + Profitieren
white Haus Karriere - Einstieg + Aufstieg
white Haus Geschäftsstellen - Regionen + Menschen
white Haus Inhaus
Weshalb white Haus UG & Co. KG i. Gr. noch in der Vorbereitung ist
18.01.19 20:05 von Roland Börck
Weshalb white Haus UG & Co. KG i. Gr. noch in der Vorbereitung ist


©Birgit H./Pixelio.de

Der lange Einzel-Weg

Aus einem Einzelunternehmen eine bundesweit agierende Firma zu kreieren, erfordert eine sorgsame Vorbereitung. Die Organisationsstruktur mit dem Honorierungs-System muss ebenso erstellt werden, wie das Marketing im Netz und auf Papier.

Um das alles zu erstellen, kann Mensch eine Spezialisten-Mannschaft anheuern, die so um die 12-15 Personen bestehen muss, damit alle Bereiche einschließlich Juristerei, Steuerberatung, Dialog-Marketing, Suchmaschinen-Wissen, Textgestaltung, Bild-Komposition und Co. abgedeckt sind. Ich hatte einmal überschlagen, wie teuer das werden würde und kam auf 1 Million Euro. Die hatte ich nicht zur Verfügung.

Erfreulicherweise. Denn hätte ich es in Auftrag gegeben, wäre es mir nicht möglich gewesen, die Erfahrungs- und Weiterentwicklungswerte mitzubekommen, zu verarbeiten und umzusetzen..

Die Möglichkeit der Gesellschafter und Mitstreiter

Die zweite Möglichkeit war, Gesellschafter an Bord zu nehmen, die entweder mit Kapital und / oder mit eigenem Sachverstand einsteigen. Allerdings hatte diese Variante den entscheidenden Nachteil, dass viele Gesellschafteranteile abzugeben wären. Dies wollte ich nicht, denn nach meiner Kalkulation wird white Haus UG & Co. KG sehr profitabel werden. Der Überschuss wird übrigens nicht in Häuser, Autos und Boote verballert, sondern in die Aus- und Weiterbildung von jungen und erwachsenen Menschen investiert. Das Konzept dafür habe ich bereits erstellt. Ist fertig.

Die nächste Variante war, Mitstreiter zu suchen, die sich an der Entwicklung beteiligen. Interesse an den zu erwarteten, monetären Ergebnissen war vorhanden, aber vorher arbeiten, ohne dafür gleich Geld zu erhalten? Da waren sie alle schnell weg.

Also blieb mir nur der Weg, alles alleine zu bewerkstelligen. Das war nicht nur ein großer Berg von Arbeit, sondern es benötigte vor allem viel Zeit. Es wurde mehr, als von mir gehofft. 2009 hatte ich den ersten Businessplan erstellt, der im Verlaufe der Zeit immer umfangreicher und komplexer wurde. Nicht zuletzt deshalb, weil ich immer neu Ideen entwickelte, die ins Netz und auf Papier gebracht werden mussten.

Ein Beispiel: Ich habe vor, dass die geplanten 150 bundesweiten Geschäftsstellen auch gleichzeitig kleine Businesscenter für Gründer und kleine Unternehmen sind. Deshalb musste ich mir erst einmal einen Marktüberblick verschaffen, mir verschiedene Modelle vor Ort ansehen und eine zusätzliche Kalkulation erstellen. Die Geschäftsunterlagen mussten vorbereitet werden, ebenso der Internet-Auftritt. Allein das hat richtig viel Zeit in Anspruch genommen. Machte aber Sinn.

Die Pilot-Phase

Damit das ganze System überhaupt …

Kommentare: 0
Idee und Sinn dieses Forums
06.10.17 11:48 von Roland Börck
Idee und Sinn dieses Forums

Wissens(v)ermittlung, Querdenken, Weiterhelfen.


Kannst du mich verstehen?
©JenaFoto24.de/pixelio.de

2010 wurde dieses Forum von mir gegründet. Ziel war und ist, über den Tellerrand zu schauen und Informationen zur Verfügung zu stellen, die nicht in den gängigen Medien zu erhalten sind. Eigene Erfahrungen und eigenes Wissen werden angeboten sowie Informationen von anderen Menschen, die etwas herausgefunden haben.

Was haben Business + Social und Spirit miteinander zu tun?

Auf den ersten Blick sind es voneinander unabhängige Ebenen. Tatsächlich ist es aber so, dass diese Bereiche häufig miteinander zu tun haben. So denken zum Beispiel viele Menschen aus dem Business, dass sie mit dem Kopf entscheiden. Tatsächlich werden die meisten Entscheidungen unbewusst getroffen und rational erklärt. Und im Privaten spielt die Aufmerksamkeit eine ebenso große Rolle wie die Fähigkeit des aktiven Zuhörens. So ist es zu den unterschiedlichen Rubriken unter einem Dach gekommen.

Roland Börck

Kommentare: 0
Teilen | 
 

 Jobmöglichkeit: Krabbenfischer in der Beringsee mit 100.000.- $ innerhalb von 4 Monaten

Nach unten 
AutorNachricht
Roland Börck

Roland Börck

Anmeldedatum : 03.11.10
Ort : Köln + Bergheim
Anzahl der Beiträge : 2629

BeitragThema: Jobmöglichkeit: Krabbenfischer in der Beringsee mit 100.000.- $ innerhalb von 4 Monaten   15.12.16 18:23

Es gibt nur wenige Jobs auf diesem Planeten, in denen man innerhalb so kurzer Zeit mit körperlicher Arbeit und Grips so viel Geld verdienen kann. Noch vor geraumer Zeit war der Ölbohrer gefragt auf einer Ölbohr-Plattform. Öl von gestern. Wer sich was traut, den eigenen Tod in Kauf nimmt, wird Krabbenfischer in Alaska. Auf der Beringsee.


Screenshot

Mein Bezug zum Wasser

Also ich bin kein Angler, mag dieses „Hobby“ überhaupt nicht. Denn den Tieren tut das weh, wenn sie einen Köder-Haken aus Metall in den Mund bekommen. Müsste meiner Ansicht nach verboten werden. Einen Bezug zum Wasser habe ich schon, mich zog es schon immer dorthin. War Schwimmer, Wasserballspieler, Rettungsschwimmer, Surfer, Segler und Taucher.

Mein Verständnis vom Fischen

Wenn es zum Leben, Überleben geht, ist es ok.

Wie ich drauf gekommen bin

Beim Blättern in der Fernsehzeitung bin ich auf die Sendung „Der härteste Job Alaskas“ gestoßen. Ich schaute in eine Folge rein. Oha, das geht aber heftig zur Sache, dachte ich. Mit Erfahrung der Winde auf Fuerteventura bekam ich einen ersten Eindruck von der Beringsee. Es blieb nicht bei der einen Folge, ich schaute mir alle Folgen an. Und war ebenso beeindruckt wie erschüttert.

„Wenn kein Knochen rausguckt – Weiterfischen!“


Screenshot

An die Abteilung Sauna-Untensitzer, Brackwasserschnorchler und Schattenparker: Sie werden sich für diesen Job nicht interessieren. Wer schnell mit Weh-Wehchen zum Onkel Doktor rennt, hat in dieser Welt ebenfalls nichts zu suchen.

3 gebrochene Rippen durch einen abgestürzten Fangkäfig, steife und geschwollene Finger, Prellungen durch Stürze auf Deck? Na und?

Die Hände schwellen an durch die ungewohnte Arbeit, sind fast bewegungsunfähig? „Lass die Eier wachsen“.

„Schlafen kannst du, wenn du tot bist“

Exakt, so ist das dort. Es gibt nur eine Aufgabe auf den Booten: Die Tanks voll machen mit Krabben, um zum vereinbarten Abliefer-Termin fette Beute zu machen.

Schon einmal 36 Stunden durchgearbeitet, fast ohne Schlaf, nur mit Zigaretten und starkem Kaffee? Nicht? Dort ist das Standard in der Hochsaison. Duschen zwischendurch? Wie bitte?

„Mach schneller, Greenhorn“

Jeder neuer Decksmann, der dort anheuert, wird nur Greenhorn genannt. Ist Tradition dort. Und der kriegt die volle Breitseite der Decksmannschaft ab. Übrigens, auf vielen Schiffen darf der Neue zur Begrüßung einem in der Mikrowelle warm gemachten Hering den Kopf abbeißen. Gekotzt werden darf.

„Danke, Bitte, ich mach dir die Tür auf“

Wer solche Umgangsformen mag, schätzt, ist dort falsch. Es gibt nur eine Maxime auf Deck: Geschwindigkeit. Die 300 Kilo-Körbe müssen schnellstmöglich ins Wasser und ebenso schnell wieder rausgeholt werden. „Gib Gas du Greenhorn“.

Wer das als intellektuell angehauchter Student versucht, kriegt dermaßen was um die Ohren, dass er am liebsten wieder das Frühstück von Mutti bekommen möchte.

„Ich klopfe dreimal auf Holz“

Wer nichts mit dem Aberglauben am Hut hat, sollte vorher therapeutische Nachhilfestunden nehmen. Es gibt Kapitäne bei den Krabbenfischern, die richten ihr ganzes Fischerleben nach „Zeichen“ aus. Eines davon ist, dass ein Irokesenschnitt auf der See hilft. Wehe, es wird sich widersetzt als Greenhorn. Dann würde es 24 Stunden Zoff geben ohne Ende.

Die Verantwortung der Kapitäne

2-5 Millionen $ fahren die Skipper pro Saison ein. Hört sich lukrativ an. Aber die Verantwortung für die Crew ist immens. Jedes Jahr sterben Seeleute auf der Beringsee, weil die Natur der Boss ist. Bei bis zu 15 Meter hohen Wellen, 30 Grad Minus Außentemperatur und 100 Kilometer Windgeschwindigkeit wird gefischt. Dann kann es zu Unfällen kommen, oder gar zu Decks-Überspülungen. Dann wird ein Decksmann einfach von Bord gerissen. Das war`s dann.


Screenshot

Zum richtigen Zeitpunkt die Crew von Deck zu holen ist eine schwierige Entscheidung für einen Kapitän.

Das Entlohnungs-System

Greenhorn, Decksmann, Maschinist, Zweiter Kapitän, Kapitän: Sie fahren auf See ohne jedes gesichertes Einkommen. Alles hängt an den durch die Fischreibehörde zur Verfügung gestellten Fangquoten und dem Vermögen der Skipper, an den richtigen Stellen der Beringsee die Körbe auszuwerfen – und mit Krabben zu füllen.

Es gibt mehrere Teil-Saisons für unterschiedliche Krabbenarten. Die schlimmste und gefährlichste Zeit ist das Fischen nach den Schnee-Krabben. Kalt. Wind. Eis.

Pro Fang erhält jeder vom Deck einen prozentualen Anteil am Verkaufserlös der Krabben. Je größer das Fangvolumen, je höher der prozentuale Anteil, desto größer der Scheck.

Altern durch die Beringsee

Häufig ist es so, dass die Skipper das von Kindesbeinen auf mitbekommen und gelernt haben durch ihre Dads. Mit 21 Lebensjahren Kapitän sein auf der Beringsee, das hat was. In ihrer Welt. Mit 51 sterben durch die ungesunde Lebensweise, gehört ebenfalls dazu.

Sterben durch die Beringsee

„SOS, unsere Ruderanlage ist ausgefallen, wir brauchen Hilfe“. Ein kleineres Boot mit 24 Metern Länge hatte diese Hilfsnachricht abgesendet. Bei 12 Meter hohen Wellen, 95 Stundenkilometern Wind. Wenn das Boot nicht mehr gegen die Wellen fahren kann, läuft es Gefahr, zu rollen. Von einer Welle in die nächste Welle hinein zu geraten. Das Boot kommt ins Schaukeln und gerät in Gefahr zu kentern.

Dieses Boot sank innerhalb von 5 Minuten. Von 11 Besatzungsmitgliedern überlebten 4. Zwei Wochen nach ihrer Bergung durch die Küstenwache erzählten sie, was passiert war. Mir kamen heftig die Tränen.

Weshalb ich das hier schreibe

Ich kenne sie alle nicht, war nie in Alaska. Bin kein Krabbenfischer, werde es auch nicht werden. Ich fühl mich nach den vielen, gesehenen Erlebnissen dennoch mit ihnen verbunden.

Vom Flachland-Skipper zu euch:
Guten Fang und kommt heil zurück.

Skipper Roland
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Jobmöglichkeit: Krabbenfischer in der Beringsee mit 100.000.- $ innerhalb von 4 Monaten
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
white Haus Forum - Business + Social + Spirit :: Themen - Informationen :: Jobs-
Gehe zu: