StartseitePortal UnternehmerberatungPortal UnternehmerPortal OnlinemarketingPortal OfflinemarketingPortal BusinessplanPortal FördermittelPortal FinanzierungPortal FactoringPortal LeasingPortal Inkassowhite Haus VersicherungenKarriereBusinesscenterPortal InhausFAQAnmeldenLoginMitgliederSuchenGalerieNutzergruppenKontakt
Herzlich willkommen ...
white Haus Unternehmerberatung - Konzeption und Optimierung
white Haus Unternehmer - Starten + Wachsen
white Haus Onlinemarketing - Content + Kommunikation
white Haus Offlinemarketing - Dialog + Direkt
white Haus Businessplan - Gestalten + Kalkulieren
white Haus Fördermittel - Beantragen + Erhalten
white Haus Finanzierung - Erstellung + Kapitalbeschaffung
white Haus Factoring - Liquidität + Forderungsabsicherung
white Haus Leasing - Flexibilität + Kapitalerhalt
white Haus Inkasso - Forderungseinzug + Kostensenkung
white Haus Versicherungen - Leistungen + Vergleiche
white Haus Geldanlagen - Sparen + Anlegen
white Haus Gesellschaften - Vorratsgesellschaften + Firmenmäntel
white Haus Treuhand - Abgeschirmt + Abgesichert
white Haus Seminare - Gründen + Ausbauen
white Haus Marktplatz - Präsentieren + Profitieren
white Haus Karriere - Einstieg + Aufstieg
white Haus Geschäftsstellen - Regionen + Menschen
white Haus Inhaus
Weshalb white Haus UG & Co. KG i. Gr. noch in der Vorbereitung ist
18.01.19 20:05 von Roland Börck
Weshalb white Haus UG & Co. KG i. Gr. noch in der Vorbereitung ist


©Birgit H./Pixelio.de

Der lange Einzel-Weg

Aus einem Einzelunternehmen eine bundesweit agierende Firma zu kreieren, erfordert eine sorgsame Vorbereitung. Die Organisationsstruktur mit dem Honorierungs-System muss ebenso erstellt werden, wie das Marketing im Netz und auf Papier.

Um das alles zu erstellen, kann Mensch eine Spezialisten-Mannschaft anheuern, die so um die 12-15 Personen bestehen muss, damit alle Bereiche einschließlich Juristerei, Steuerberatung, Dialog-Marketing, Suchmaschinen-Wissen, Textgestaltung, Bild-Komposition und Co. abgedeckt sind. Ich hatte einmal überschlagen, wie teuer das werden würde und kam auf 1 Million Euro. Die hatte ich nicht zur Verfügung.

Erfreulicherweise. Denn hätte ich es in Auftrag gegeben, wäre es mir nicht möglich gewesen, die Erfahrungs- und Weiterentwicklungswerte mitzubekommen, zu verarbeiten und umzusetzen..

Die Möglichkeit der Gesellschafter und Mitstreiter

Die zweite Möglichkeit war, Gesellschafter an Bord zu nehmen, die entweder mit Kapital und / oder mit eigenem Sachverstand einsteigen. Allerdings hatte diese Variante den entscheidenden Nachteil, dass viele Gesellschafteranteile abzugeben wären. Dies wollte ich nicht, denn nach meiner Kalkulation wird white Haus UG & Co. KG sehr profitabel werden. Der Überschuss wird übrigens nicht in Häuser, Autos und Boote verballert, sondern in die Aus- und Weiterbildung von jungen und erwachsenen Menschen investiert. Das Konzept dafür habe ich bereits erstellt. Ist fertig.

Die nächste Variante war, Mitstreiter zu suchen, die sich an der Entwicklung beteiligen. Interesse an den zu erwarteten, monetären Ergebnissen war vorhanden, aber vorher arbeiten, ohne dafür gleich Geld zu erhalten? Da waren sie alle schnell weg.

Also blieb mir nur der Weg, alles alleine zu bewerkstelligen. Das war nicht nur ein großer Berg von Arbeit, sondern es benötigte vor allem viel Zeit. Es wurde mehr, als von mir gehofft. 2009 hatte ich den ersten Businessplan erstellt, der im Verlaufe der Zeit immer umfangreicher und komplexer wurde. Nicht zuletzt deshalb, weil ich immer neu Ideen entwickelte, die ins Netz und auf Papier gebracht werden mussten.

Ein Beispiel: Ich habe vor, dass die geplanten 150 bundesweiten Geschäftsstellen auch gleichzeitig kleine Businesscenter für Gründer und kleine Unternehmen sind. Deshalb musste ich mir erst einmal einen Marktüberblick verschaffen, mir verschiedene Modelle vor Ort ansehen und eine zusätzliche Kalkulation erstellen. Die Geschäftsunterlagen mussten vorbereitet werden, ebenso der Internet-Auftritt. Allein das hat richtig viel Zeit in Anspruch genommen. Machte aber Sinn.

Die Pilot-Phase

Damit das ganze System überhaupt …

Kommentare: 0
Idee und Sinn dieses Forums
06.10.17 11:48 von Roland Börck
Idee und Sinn dieses Forums

Wissens(v)ermittlung, Querdenken, Weiterhelfen.


Kannst du mich verstehen?
©JenaFoto24.de/pixelio.de

2010 wurde dieses Forum von mir gegründet. Ziel war und ist, über den Tellerrand zu schauen und Informationen zur Verfügung zu stellen, die nicht in den gängigen Medien zu erhalten sind. Eigene Erfahrungen und eigenes Wissen werden angeboten sowie Informationen von anderen Menschen, die etwas herausgefunden haben.

Was haben Business + Social und Spirit miteinander zu tun?

Auf den ersten Blick sind es voneinander unabhängige Ebenen. Tatsächlich ist es aber so, dass diese Bereiche häufig miteinander zu tun haben. So denken zum Beispiel viele Menschen aus dem Business, dass sie mit dem Kopf entscheiden. Tatsächlich werden die meisten Entscheidungen unbewusst getroffen und rational erklärt. Und im Privaten spielt die Aufmerksamkeit eine ebenso große Rolle wie die Fähigkeit des aktiven Zuhörens. So ist es zu den unterschiedlichen Rubriken unter einem Dach gekommen.

Roland Börck

Kommentare: 0
Teilen | 
 

 (Miss-)Erfolg bei Kindern ist Kopfsache

Nach unten 
AutorNachricht
Roland Börck

Roland Börck

Anmeldedatum : 03.11.10
Ort : Köln + Bergheim
Anzahl der Beiträge : 2633

BeitragThema: (Miss-)Erfolg bei Kindern ist Kopfsache   18.02.13 15:15

Hallo,

mehr Spaß haben mutige Schüler – und mehr Erfolg in der Schule. Weil sie sich vieles zutrauen. Mit den richtigen Strategien und einigen Übungen entwickeln auch zurückhaltende Kinder mentale Stärke.


Screenshot Website

Ein positives Selbstkonzept ist die Grundlage

Entscheidend ist, wie Erfolge bewerte werden. Wird sich schon mit einem kleinen Lob zufriedengestellt, oder ist selbst die jubelnde Menge noch nicht genug? Darüber entscheidet das sogenannte Selbstkonzept. „Ein positives Selbstkonzept hat derjenige, der seinen eigenen Fähigkeiten vertraut. Ein negatives, wer von vornherein Misserfolge erwartet“, erklärt Annette Scheunpflug, Erziehungswissenschaftlerin an der Uni Erlangen-Nürnberg. „Doch Vorsicht, ein negatives Selbstkonzept ist nicht mit Schüchternheit gleichzusetzen“, warnt Scheunpflug. Im Gegenteil: Schüchterne Kinder können große Stücke auf sich halten, während manches vorlaute Kind nur seine Unsicherheit übertönt.

Misserfolg entsteht im Gehirn

Was ist das für ein Gefühl für einen Jungen, wenn er im Sport von seiner kleinen Schwester überflügelt wird? „Negative Erfahrungen in mehreren Lebensbereichen – gesellschaftlich, sportlich oder schulisch-beruflich“, sagt Scheunpflug, „können bei unsicheren Menschen einen Teufelskreis von erwartetem Scheitern bis hin zu tatsächlichem Scheitern auslösen.“

Misserfolg entsteht im Gehirn: Dieses verfügt über ein eigenes internes Belohnungssystem, das vor allem dann anspringt, wenn man etwas besser kann als erwartet. Das Gehirn sendet Signale zur Hormonausschüttung, die dem Körper Energie spendet. Andersherum drosselt das körpereigene Hormonsystem die Anstrengungsbereitschaft, wenn man das Gefühl hat, etwas nicht zu können, und legt den Abbruch des Engagements nahe.

Das negative Selbstkonzept bereitet den Boden zum Misserfolg

Schüler mit einem negativen Selbstkonzept erwarten von vornherein, dass sie scheitern und drücken sich deshalb vor der schwierigen Situation. Gute Noten erklären sie mit äußeren Umständen („Der Lehrer hat den Test aber dieses Mal auch sehr leicht gemacht.“), für schlechte Noten machen sie tendenziell eher ihre mangelnden Fähigkeiten verantwortlich („Ich kann einfach kein Mathe.“). Selbst wenn sie eine gute Note schreiben, kosten sie ihren Erfolg nicht aus. Misserfolge nehmen sie sich sehr zu Herzen. Sie neigen dazu, sich zu leichte oder zu schwierige Aufgaben zu stellen.

Kinder, die auf ihren Erfolg vertrauen, setzen sich eher realistische Ziele und suchen sich Aufgaben mit mittlerem Anforderungsniveau.

Die effektivere Lernstrategie macht viel aus

Generell vertrauen Jungs laut der OECD-Studie „Learners for Life“ eher als Mädchen darauf, dass sie Lernziele auch dort erreichen, wo es ihnen nicht so leichtfällt (besonders deutlich ist der Geschlechterunterschied natürlich in Mathe). Generell mehr Erfolg haben – wie zu erwarten – Schüler aus sozial begünstigten Schichten, da sie effektivere Lernstrategien anwenden.
Leicht gesagt, wenn man nun mal ein Kind zu Hause hat, das sich nichts zutraut. Wie stärkt man Selbstvertrauen und Lernerfolg? Das Projekt KOMPASS (Kompetenz aus Stärke und Selbstbewusstsein) erforschte das vier Jahre lang an bayerischen Realschulen. Expertin Scheunpflug hat den Modellversuch betreut. Viele Maßnahmen, die sich als wirksam erwiesen, lassen sich auch zu Hause anwenden:

• Erreichbare Ziele stecken, nicht zu leicht und nicht zu schwer. Das steigert das Vertrauen auf Erfolg.
• Gemeinsam ein Stärkenprofil des Kindes erstellen, Talente betonen und ausbauen.
• Aufrichtig loben und nachsichtig humorvoll mit den Schwächen des Kindes umgehen.
• Lieber im Stoff zurückgehen, z. B. bei der Nachhilfe, als zu viel neues Wissen draufzupacken und dann kein Erfolgserlebnis zu haben.
• Eigenverantwortlich lernen lassen, nicht zu sehr auf die Hilfe von Eltern, Nachhilfelehrern usw. verlassen.
• Um den schulischen Teufelskreis zu durchbrechen, hilft auch die Suche nach eigenen Talenten in der Freizeit.

Tipp

Übungen, die das Selbstbewusstsein stärken: Nicht länger als drei Sekunden sollte man zögern, um seine Angst zu überwinden. Das gilt für Referate vor der Klasse ebenso wie für die folgenden Übungen. Sie stammen von dem dänischen Experten Moritz Bauer, der auf seiner Homepage selbst erprobte Tipps gibt. Die Übungen bauen aufeinander auf und sind in drei Schwierigkeitsgrade – von leicht bis knifflig – unterteilt.

Hier der direkte Link dorthin: http://www.selbstbewusstsein-staerken.net/

Roland Börck
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
(Miss-)Erfolg bei Kindern ist Kopfsache
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
white Haus Forum - Business + Social + Spirit :: Themen - Informationen :: Kopf-
Gehe zu: